Gesellschafterkompetenz

Die Verantwortung der Eigentümer von Familienunternehmen

EQUA-Stiftung (Hrsg.):
Festschrift zum zehnjährigen Bestehen
EQUA-Schriftenreihe 10/2011

Bonn 2011, 315 Seiten

Preis: 58,00 EUR

Blick ins Buch     Zum Shop

„Wer Anteile hat, soll auch Anteil nehmen". Bedeutender Sammelband mit Beiträgen namhafter Autoren aus Forschung, Lehre und Mittelstand
Nach Jahrzehnten kluger Steuerung und wirtschaftlicher Prosperität sind viele Familienunternehmen groß geworden. Sie sind ökonomisch potent und global vernetzt. Dabei haben die Firmeneigentümer, die nach dem Krieg wieder aufgebaut oder gegründet haben, und ihre Kinder, die später mit der Internationalisierung begannen, die Führung längst in jüngere Hände gelegt, sei es in die von Enkeln oder in die von Fremdmanagern. Demgegenüber wurden die Anteile aufgrund des in unserer Kultur verankerten Verständnisses von Gerechtigkeit in der Regel an alle Nachkommen vererbt. Dadurch gibt es heute viele Miteigentümer von Unternehmen, die selbst nicht in der operativen Verantwortung stehen, sondern ganz andere, eigene Professionen pflegen. Gleichwohl kommt ihnen als Gesellschaftern unverändert die verantwortungsvolle Aufgabe zu, der Geschäftsleitung die langfristigen Ziele vorzugeben, sie auf Augenhöhe strategisch zu beraten und in angemessener Weise zu kontrollieren. Dazu brauchen Mitglieder von Unternehmerfamilien nicht unbedingt das profunde Branchenwissen des Managements, aber doch eine umfassende Befähigung: die »Gesellschafterkompetenz«. Diesem Kernthema ist dieser Sammelband von Forschern und Freunden der EQUA-Stiftung gewidmet.