Freiheit Berlins – Unsere Freiheit

Der 13. August hat uns Deutsche unerwartet aus dem Reich der politischen Wiedervereinigungsträume aufgeschreckt und uns ebenso schnell, wie die Nachrichten über die Ereignisse durch den Äther gingen, und mit der gleichen Brutalität, wie die deutschen Kommunisten die Trennung vollzogen, mit der traurigen Lage Deutschlands konfrontiert. […]

Es besteht zur Zeit kein Anlaß zu überstürzten wirtschaftlichen Aktionen. Der Auftragsbestand in West-Berlin ist ausreichend und sichert uns für mehrere Monate eine kontinuierliche Beschäftigung. Wir haben Zeit, in Ruhe zu überlegen! Staatliche Hilfsmaßnahmen […] werden zur Zeit sorgfältig beraten. […]

Wir würden den Namen Unternehmer zu Unrecht tragen, wenn wir uns mit Deklamationen zufrieden geben würden und nicht unsere persönliche Initiative, die mehr zustande bringt als jede staatliche Planung, voll in den Dienst der Sache stellen würden.

1. Jede Hilfe beginnt im eigenen Betrieb: Prüfen Sie bitte vor jeder Auftragsvergabe, ob Sie nicht wenigstens einen Teil davon in Berlin unterbringen können. Die Berliner Absatz-Organisation, eine Selbsthilfeeinrichtung der Berliner Wirtschaft, ist Ihnen beim Nachweis geeigneter Firmen behilflich.

2. Wenn Sie investieren, verlangen Sie, daß wenigstens ein Teil der Investitionsanlage aus West-Berliner Produktion stammt.

3. Unterstützen Sie bitte wenigstens psychologisch diejenigen Firmen und Arbeitnehmer, die den Wunsch haben, sich in Berlin niederzulassen. Versuchen Sie bitte nicht, diesen Menschen ihre Entscheidung wieder auszureden.

4. Stellen Sie persönliche Kontakte zu Berlin her. Besuchen Sie uns, so oft Sie es können. Berlin hat gute Hotels und ein gesundes Klima; es bietet Ihnen an kulturellen Ereignissen Anregung und Sammlung. Ein Besuch der neuen Deutschen Oper lohnt sich immer.