Inflation ist unsozial!

In der Bundesrepublik Deutschland grassiert das süße Gift der Inflation. Das Tempo, in dem sich inflationistisches Denken breit macht, ist erschreckend. Die Wachstumsfetischisten in der von der SPD geführten Regierung, vor allem in der Umgebung des Kanzlers, halten offenbar vier Prozent Geldentwertung in einem Jahr für wenig problematisch, »solange die Löhne kräftig über diesen Satz steigen.« […]

Die Regierung Brandt/Scheel hat in knapp 10 Monaten das große Maß an wirtschaftlichem Vertrauen, das ihr zu Beginn entgegengebracht wurde, durch ihre Politik der halbherzig geduldeten Geldentwertung in großen Brocken verspielt. […]

Die Vorstellung der Wachstumsfetischisten, permanente Inflation bringe weder gesellschaftspolitische noch politische Gefahren mit sich, wird sich als ein gefährlicher Irrglaube erweisen. Sie haben weder etwas aus der Geschichte des Geldes noch etwas aus den 69er Arbeiterunruhen in Frankreich, noch aus den wirtschaftlichen Problemen Englands gelernt.