LÄPPLE GmbH & Co. KG

Nachruf auf Erich Läpple

Erich Läpple, langjähriger geschäftsführender Gesellschafter der LÄPPLE AG, Heilbronn, starb am 28. August im Alter von 94 Jahren. Er hatte die Geschicke der 1919 gegründeten August Läpple GmbH & Co. KG mit seinem Schwager Ernst Fleischmann und seinem Bruder Helmut seit 1940 geleitet. Im Jahr 2000 gab der Ingenieur die Geschäftsführung ab, fungierte jedoch nach der Umfirmierung zur Aktiengesellschaft noch bis 2004 als Vorstand. Während sich Helmut Läpple um die kaufmännische Seite kümmerte, unterstand Erich Läpple der technische Bereich des Unternehmens, das unter der gemeinsamen Leitung zum Konzern heranwuchs: 1950 siedelte die Firma unter seiner maßgeblichen Mitwirkung von Weinsberg nach Heilbronn um, 1972 wurden Werke in Südafrika und 1974 in Irland gegründet. 1975 wurde die Fischer Brodbeck GmbH, die unter dem Namen FIBRO ein wichtiges Standbein wurde, übernommen. 1990 kaufte LÄPPLE die Maxhütte bei Teublitz und baute sie zu einem Blechverarbeitungsstandort auf. Nur an der jüngsten Neuerwerbung, der Bad Friedrichshaller GSA, wirkte Erich Läpple nicht mehr mit.

Der gebürtige Neckarsulmer wuchs in Weinsberg auf, wo sein Vater das Unternehmen als Bauschlosserei und Kunstschmiede begründete. Dort erlernte er zunächst den Beruf des Werkzeugmachers, ehe er in Esslingen Maschinenbau studierte. Anschließend kehrte Erich Läpple in den Betrieb zurück und baute ihn zu einem bedeutenden Lieferanten für die Automobilindustrie mit auf. Mit ihm ist nun die zweite Generation der Gründerfamilie gegangen.

Zuletzt erhielt LÄPPLE bei 615 Mio. Euro Umsatz und 4.500 Beschäftigten weltweit von BMW den Auftrag, ab 2008 gemeinsam mit SSP, dem Joint-Venture-Partner für die USA, im nordamerikanischen Spartanburg Karosserieaußenhautteile, die Türen, die Heckklappe und das Dach für ein neues BMW-Modell herzustellen, wobei mehrere zehntausend Fahrzeuge pro Jahr geplant sind.

www.laepple.de