Fiege Logistik GmbH & Co.

Integrierte Logistiksysteme

Die 1873 gegründete Fiege Logistik GmbH & Co., Greven, ist heute führender privater Anbieter integrierter Logistiksysteme in Europa. Weltweit werden an über 150 Standorten, teilweise auch in Kooperationen, 6.200 Mitarbeiter beschäftigt. Die internationale Leistungsfähigkeit drückt sich in 1,5 Mio. Quadratmeter Lager- und Logistikflächen sowie in einem jährlich abgewickelten Warenwert von 30 Mrd. DM aus. Der Gruppenumsatz belief sich 1998 auf rund 1,8 Mrd. DM.

Mit der Eröffnung des Mega-Centers MC Ibbenbüren im Jahr 1992 wurde die Warenhauslogistik für die Aktionsware der Karstadt AG übernommen. Dabei handelte es sich um das erste von einem Dienstleister erstellte, privat geführte Logistikzentrum in Europa. Ein weiteres MC entstand 1993 in Frankreich für Kraft Jacobs Suchard. Zur bundesweiten Warenversorgung aller Kaufhof/Horten-Filialen wurde 1995 in Erfurt ein MC realisiert. Das MC Berlin zentralisiert seit Mitte 1996 Lagerung, Kommissionierung und Distribution der Neumöbel für die Neckermann Versand AG. Seit 1998 wickelt Fiege von Dortmund aus die bundesweite Distribution von Reifen für Bridgestone/Firestone ab.

Eine Kernkompetenz des Unernehmens besteht in der Entwicklung und Realisierung integrierter, ganzheitlicher Logistiksysteme, die auf die Kundenwünsche abgestimmt werden. Dabei wird die gesamte Bandbreite logistischer Dienstleistungen vom Engineering bis zum Logistik-Management geboten. Fiege beteiligt sich in aller Regel aus Neutralitätsgründen nicht am operativen Transportgeschehen, sondern übernimmt die Systemführerschaft. Dem Umweltschutzgedanken wurde in den vergangenen Jahren unter dem Leitwort „Ökologistik®“ in großem Umfang Rechnung getragen.

Mit dem Erwerb des traditionsreichen Schweizer Unternehmens Goth Logistik-Services AG, Basel, das Niederlassungen in Belgien, Italien, China und Taiwan unterhält sowie des spanischen Logistikunternehmens Aser Operador Logistico und des englischen Dienstleisters Merlin Distribution wurde das Logistiknetz mit Ausnahme von Skandinavien auf ganz Europa ausgedehnt. Durch diese Zusammenschlüsse wurde die Globalisierung der Prozeßketten vorangetrieben. Weltweite Standortvorteile werden jetzt noch besser ausgeschöpft.

Die Fiege Goth AG erwirtschaftete 1998 bei einem Jahresumsatz von rund 380 Mio. Schweizer Franken einen Bruttogewinn von 89 Mio. SF und erzielte einen operativen Gewinn von 8 Mio. SF.

www.fiege.de