Gerhard D. Wempe KG

125 Jahre hoch exklusiv

Die 1878 von dem gelernten Uhrmacher Gerhard Diedrich Wilhelm Wempe in Elsfleth an der Weser gegründete Gerhard D. Wempe KG, Hamburg, beging ihr 125-jähriges Firmenjubiläum. Zu diesem Termin übernahm Urenkelin Kim-Eva Wempe das Tagesgeschäft von Vater Hellmut Wempe. Beide hatten das 1907 nach Hamburg verlegte Familienunternehmen ab 1994 als persönlich haftende Gesellschafter geführt, nachdem Kim-Eva Wempe 1984 eingetreten war und den Wareneinkauf, die internationale Ausrichtung sowie die Marketingstrategie seither wesentlich prägte.

Nach dem Tod Gerhard D. Wempes übernahm sein Sohn Herbert 1921 die Geschäftsleitung und erzielte 1929 bereits mit mehreren Geschäften einen Umsatz von 3 Mio. Mark. 1938 kaufte er die Chronometerwerke Hamburg, die 1905 von großen deutschen Reedern aus Hamburg und Bremen gegründet worden waren. Der schwierige Wiederaufbau nach dem zweiten Weltkrieg erfolgte quasi von Null auf. 1953 besaß Wempe wieder fünf Geschäfte in Hamburg. Hellmut Wempe war 1951 eingetreten und übernahm 1963 die Geschäftsführung.

Um absolute Qualitätsansprüche zu wahren, wurde die Standortwahl spezifiziert: nach Möglichkeit denkmalgeschützte Häuser in besten Innenstadtlagen, eine Mindestschaufensterlänge von 8 Metern und ein unverwechselbares Ambiente – angelehnt an die Firmenfarben Rot, Anthrazit, Ecru und Gold. 1997 wurde die größte Reparaturwerkstatt eines europäischen Einzelhändlers für Uhren und Juwelen eingerichtet. Im Hamburger Stammhaus »Gülden Gerd« sind 42 Uhrmacher tätig, die auf rund 100.000 verschiedenartigste Teile zurückgreifen. Insgesamt werden rund 520 Mitarbeiter beschäftigt. Mit dem Handel von Uhren und Juwelen, der Herstellung und dem Verkauf von Schiffschronometern sowie mit der Anfertigung exquisiter Juwelen in eigenem Atelier wurden im letzten Geschäftsjahr 170,4 Mio. EUR umgesetzt.

Seit 1966 eröffnete Feinuhrmacher und Juwelier Wempe 20 Niederlassungen in deutschen Großstädten sowie auf Sylt. Außerdem gibt es eine Schiffsboutique auf der MS Europa. Die internationale Expansion begann 1980 mit einer Dependance in New York. Paris, Wien, London und Madrid folgten. Für jede Uhrenmarke gibt es einen Spezialisten, der turnusmäßig beim Hersteller geschult wird. Reparaturen dauern in der Regel nur 21 Tage inklusive Versand. 2002 wurden im Stammhaus über 13.000 Grundüberholungen hochwertiger mechanischer Uhren aller Marken ausgeführt.

Im Jubiläumsjahr hat Wempe zusammen mit Schweizer und Deutschen Manufakturen acht Armbanduhren in streng limitierter Auflage entwickelt. Dabei handelt es sich nicht um Modifikationen bekannter Modelle, sondern um technische bzw. optische Welt-Neuheiten. Die 3.775 Stücke haben einen Gesamtwert von rund 21,8 Mio. EUR – eine in der Firmenhistorie einzigartige Kollektion. Generell verkauft werden unter anderem die Marken A. Lange & Söhne, Audemars Piguet, Breguet, Cartier, Jaeger-Lecoultre, Patek Philippe, IWC und Rolex.

Analog dazu gibt es eine Schmuck-Kollektion im Gesamtwert von 8,2 Mio. EUR. Ausschließlich verwandt wird 18 Karat Gold und fast nur lupenreine Diamanten G (Top Wesselton/feines Weiß). Wempe ist eine der ganz wenigen europäischen Top-Adressen, die an der Perlenbörse in Tokio Zugang haben.

www.wempe.de