Hoffmann-Gruppe

Wachstum in Krisenzeiten

Die Hoffmann-Gruppe, München, war im konjunkturell schwierigen Jahr 2002 besser als der Branchenschnitt: Der technische Systempartner für Qualitätswerkzeuge behauptete mit rund 500 Mio. Euro Umsatz bei 1.800 Mitarbeitern seine Führungsrolle in Deutschland und einen Spitzenplatz in Europa. Die Umsätze gingen gegenüber dem Vorjahr um 5,7 % zurück, während der Wettbewerb rund 12,5 % verlor. Der Firmenzusammenschluss aus neun selbständigen Partnern in Deutschland und weiteren Lizenzpartnern in Europa baute damit seine Marktanteile aus. Mit 129.000 aktiven Kunden aus den Bereichen Industrie, Handwerk und Behörden bleibt das Familienunternehmen auf Wachstumskurs. Gründe für den Neukundengewinn sieht der Werkzeughersteller in seinem flächendeckenden Serviceangebot mit hohem fachlichen Know-how sowie in seiner E-Business-Kompetenz. Gut drei Viertel ihres Umsatzes erwirtschaftete die Hoffmann-Gruppe 2002 in Deutschland.

Garant, die Exklusivmarke der Hoffmann-Gruppe, feiert in diesem Jahr 30-jähriges Jubiläum. Mit rund 150 Millionen Euro Umsatz ist Garant die erfolgreichste Werkzeugmarke der Gruppe. Allein auf den Bereich Zerspanung entfielen im vergangenen Jahr über 100 Mio. Euro Umsatz. In der deutschen »Zerspanungsliste« nimmt die Werkzeugmarke damit Platz drei ein. Die Marke wurde 1973 mit Garant Schneidewerkzeugen als Alternative zu den bekannten Herstellermarken im Zerspanungs-Bereich aus der Taufe gehoben. Dabei floss das Qualitätsversprechen in den Namen ein. Zehn Jahre nach Einführung der Marke präsentierte Hoffmann ein umfangreiches Garant Fräser-Programm.

Weitere Meilensteine waren 1994 die ISO 9001 Zertifizierung durch den TÜV sowie im Jahr 2001 die Bestätigung durch das VDA 6.4 Zertifikat. Das Sortiment umfasst ca. 10.000  Artikel aus der Zerspanungs- und Spanntechnik, Messtechnik, Schleif- und Trenntechnik, Handwerkzeuge und Betriebseinrichtungen. Seit kurzem bietet Garant eine neue Generation von Präzisionszangen an. Nach neuesten Erkenntnissen der Ergonomie und Arbeitssicherheit wurden 24 Zangen – von der Kombizange bis zur Elektronikzange – komplett überarbeitet. Für alle Zangen gilt: Die Arbeitssicherheit wird durch spielfreie und gleichzeitig leichtgängige Gelenke mit stabilem Niet erhöht. Die Schneiden und Greifbacken liegen stets exakt aufeinander: die Grundvoraussetzung für sicheres Greifen und Schneiden.

www.hoffmann-gruppe.de