Tönnjes GmbH & Co. KG

175 bewegende Jahre

Die 1832 von Hinrich Tönjes als Korkfabrik gegründete J. H. Tönnjes GmbH & Co. KG, Delmenhorst, wurde 175 Jahre alt. Das Familienunternehmen, das die falsche Schreibweise seines Firmennamens einer Nachlässigkeit beim historischen Eintrag ins Gewerbebuch verdankt, beschäftigt 1.500 Mitarbeiter, davon die Hälfte am Standort, unterhält in Deutschland 200 Filialen und agiert in über zehn Ländern, darunter mit »Joint Ventures« in Australien und Panama, wobei in über 70 Länder exportiert wird.

Die Firmengruppe besteht aus vier Unternehmen, die auf den Geschäftsfeldern Kfz-Kennzeichen(-halter), Kunststoffspritzguss und Werbeschilder sowie im Anlagen- und Maschinenbau tätig sind. Daneben werden national Dienste für Zulassungen aller Art erbracht. Die Schilder-Produktion erfolgt vor Ort in vielen Gemeinschaftsunternehmen. 2006 wurden insgesamt Umsätze von 54 Mio. Euro erwirtschaftet. Im laufenden Geschäftsjahr werden 60 Mio. Euro erwartet.

Das Familienunternehmen wird aktuell in fünfter Generation von den Brüdern Bernd und Gerd Tönjes sowie seit 2003 in sechster Generation von Piet Tönjes geleitet.

Nachdem 1949 die Kronkorkenproduktion aufgenommen wurde, begann Mitte der 50er Jahre die Verarbeitung von Spritzguss- und Press-Stoff-Artikeln, da der Verschlusskork an Bedeutung verlor. 1962 wurde dieser Bereich aufgegeben und auf die Fertigung von Kfz-Kennzeichen umgestellt, die zunächst aus Kunststoff und später aus Aluminium hergestellt wurden. Schließlich entstand in den 70er Jahren die Siebdruckerei. Zudem wurden automatische Produktionslinien und Gegenprägezeuge entwickelt.

Osteuropa wurde bereits seit 1985 mit der J. H. Tönnjes E.A.S.T. GmbH & Co. KG erschlossen, die heute als Holding der Auslandsbeteiligungen alle Exporte steuert. Die Tönnjes C.A.R.D. International GmbH besorgt seit 2001 die außereuropäischen Geschäfte, wobei es insbesondere um Systemlösungen und Sicherheitskonzepte für Kfz-Kennzeichen geht. Die Korkproduktion lief 2003 aus.

www.toennjes.de