Krombacher Brauerei Bernhard Schadeberg GmbH & Co. KG

Historisch gutes Ergebnis

Die Krombacher Brauerei Bernhard Schadeberg GmbH & Co. KG, Kreuztal-Krombach, blickt auf ein Rekordjahr zurück. Bei einem Mehrausstoß von 11,8 % wurde der Umsatz um 12,0 % auf 515,8 Mio. Euro gesteigert. Der Gesamtausstoß der Gruppe (ohne die Eichener Brauerei) liegt nun bei 5,44 Mio. hl. Das Ergebnis übertrifft den Rekord des Jahres 2002 noch einmal um über eine halbe Million Hektoliter.

Die führende Position als größte Privatbrauerei im anhaltend rückläufigen deutschen Markt wurde ausgebaut. Das Gesamtsortiment im Lebensmitteleinzelhandel und in Getränkeabholmärkten legte um 12,7 % überproportional zu. Politikbedingte Rückgänge im Einweg-Bereich wurden durch die traditionell starke Mehrwegorientierung überkompensiert. Der Absatz des klassischen Gebindes, des 20er Kastens à 0,5 l, legte um 19 % zu. Der 11er Kasten (Krombacher Pils) wurde um 49 % mehr verkauft.

Krombacher Pils baute seine Position als deutsche Premium-Pilsmarke mit einem Plus von 11,8 % aus. Der Marktanteil stieg auf 9,2 %. Betrug der Vorsprung vor dem Marktzweiten 2002 noch 0,7 Prozentpunkte, konnte sich Deutschlands meistverkaufte Biermarke mit nun 2,1 % Vorsprung deutlicher absetzen als je zuvor.

Der Fassbier-Bereich liegt mit 821.000 hl (Minus 0,9 %) leicht schlechter als 2002, wobei das Ergebnis marktbezogen positiv einzuschätzen ist. Im Ausschank kamen per Saldo 700 Gastronomen hinzu. Viel Freude machte das exklusiv angebotene 11-l-Frische-Fass mit knapp 140.000 Einheiten. Die Gastronomie bleibt trotz einem Branchenminus von 6,5 % wichtiges Standbein. Im Zuge der Kooperation mit der Sinalco Getränke GmbH erhalten Wirte künftig ein noch breiteres Getränkesortiment aus einer Hand.

Krombacher Alkoholfrei (+ 43,6 %; Marktführer: Clausthaler), Krombacher Radler und das Bier-Cola-Mix-Getränk »Cab« (+ 21,7 %) legten deutlich zu. Das erst 2002 eingeführte Krombacher Radler übertraf alle Erwartungen und etablierte sich 2003 mit einen Ausstoß von 137.000 hl und einem Marktanteil von 8,1 % als Premium-Radlermarke Nr. 1. Der Erfolg der neuen Marke »Cab« wurde durch Sortimentserweiterungen sowie aufmerksamkeitsstarke Werbemaßnahmen gefestigt. Insbesondere das »TV-Presenting« von »Deutschland sucht den Superstar« auf RTL trug zur Steigerung der Bekanntheitswerte und der Abverkaufszahlen bei. Rhenania Alt hielt sich in einem um 11,6 % rückläufigen Markt konform. Die Krefelder Traditionsmarke konsolidierte sich mit 42.000 hl (Vorjahr 47.000 hl) und investiert verstärkt in regionale Werbung. »Fairlight« erreichte einen Ausstoß von 10.000 hl (Minus 9,1 %). Das übrige Handelswaren-Sortiment (vor allem »Vitamalz«) entwickelt sich gut auf 32.000 hl.

Der Export wurde um 14,4 % auf nun 135.000 hl gesteigert. Hier wiesen die Auslandsmärkte Italien und Russland, speziell Moskau, starke Zuwachsraten auf. Die Zahl der Mitarbeiter in der Krombacher Gruppe stieg von 771 auf 791. Mit der »Westerweiterung« (12 Mio. Euro Investitionssumme) wurden neue Lagerflächen und Platz für eine neue Abfüllanlage geschaffen. 2004 sind Investitionen von 40 Mio. Euro geplant.

Indessen hat Krombacher seine bislang 49 % an der HAVANA Großhandel- und Franchise GmbH, Darmstadt, auf 100 % aufgestockt. Die Havana-Gruppe wuchs seit 2001 von 13 Objekten auf 23 Objekte mit Gesamtumsätzen von 10,2 Mio. Euro.

Ebenfalls seit Januar 2004 tritt Krombacher auch als offizieller »Presenter« des Wochenmagazins »stern TV« auf RTL auf. Moderator Günther Jauch hatte mit der Brauerei bereits beim Krombacher Regenwald Projekt zusammengearbeitet.

www.krombacher.de