Langenscheidt Verlagsgruppe

150 Jahre Tradition

Der 1856 gegründete Fremdsprachenspezialist Langenscheidt KG, München und Berlin, feiert das 150-jährige Verlagsjubiläum. Das weltweit vertriebene Programm umfasst Wörterbücher, Fremdsprachenmaterialien und Lernhilfen sowie Reiseführer, Kartografie, Nachschlagewerke und Kalender. Niederlassungen bzw. Druckereien und Vertriebszentren bestehen in der Schweiz, in Österreich, Frankreich, Großbritannien, Polen, in den USA sowie in China, Thailand und Singapur.

1981 trat mit Andreas Langenscheidt die vierte Generation in die Geschäftsleitung ein. In seine Ägide fallen die konsequente Entwicklung und Vermarktung neuer Medien, die 1983 mit dem ersten elektronischen Wörterbuch der Welt begann, sowie der Ausbau zu einer großen internationalen Verlagsgruppe. 1988 erfolgte die Mehrheitsbeteiligung am Verlag Bibliographisches Institut und F. A. Brockhaus AG, Mannheim. 1993 wurde die Hamburger Hexaglot-Gruppe übernommen. 1996 folgte die APA/Höfer Publishing Group, Singapur. 2000 kam der französische Kartografieverlag Blay Foldex hinzu. 2002 wurden die Verlagsaktivitäten der Berlitz International Inc., Princeton, integriert. 2003 erfolgte die Mehrheitsbeteilung beim Schulbuchverlag PAETEC, Berlin. 2004 kam der Harenberg Kalender- und Jahrbuchverlag, Dortmund, dazu.

Zu den Meilensteinen gehört das 1880 publizierte Enzyklopädische Großwörterbuch Französisch (»Sachs-Villatte«), dessen englisches Gegenstück (»Muret-Sanders«) 1901 erschien. Zugleich begann Langenscheidt, konsequent in Reihen zu denken: 1903 wurden die »Taschenwörterbücher« begründet, die heute noch wichtige Umsatzträger sind. Ab 1912 erschienen die Metula-Sprachführer für 34 Sprachen, ab 1924 die »Handbücher der Handelskorrespondenz«, ab 1930 »Langenscheidts Universal-Wörterbücher«. 1932 gab es das erste Lehrbuch für den Schulunterricht.

Seniorverleger Karl Ernst Tielebier-Langenscheidt leitete den Wiederaufbau nach dem Zweiten Weltkrieg, schuf einen modernen Verlag für Nachschlagewerke und begann mit der Internationalisierung. Zum 100-Jährigen wurde 1956 eine neue »Corporate Identity« eingeführt. Aktuell werden 1.400 Mitarbeiter beschäftigt.

www.langenscheidt.de.