Lindner Holding KGaA

Ungebrochenes Wachstum

Die Lindner Holding KGaA, Arnstorf, hat ihre Geschäftszahlen im ersten Halbjahr trotz Konjunkturflaute im Bauhauptgewerbe deutlich verbessert. Die konsolidierte Gesamtleistung wurde um 22,5 % auf 336,8 Mio. DM erhöht. Das 1998 erworbene Unternehmen Goldbach-Norit trug mit 41,3 Mio. DM zum Ergebnis bei. Die Auftragseingänge stiegen um 40,4 % auf 330 Mio. DM. Der Auftragsbestand lag zur Jahresmitte bei 440 Mio. DM. Das DVFA-Ergebnis stellt sich unter Berücksichtigung der Akquisitionseffekte wieder überproportional zur Betriebsleistung dar. Die Konzernleistung stieg im Rumpfgeschäftsjahr 1998/99 um 18,2 % auf 323,2 Mio. DM. Im Inland wurden 277,9 Mio. DM erwirtschaftet, international waren es 45,3 Mio. DM. Die Auslandsquote verdoppelte sich. Zu diesem positiven Ergebnis trugen alle Sparten bei. In das Rumpfgeschäftjahr flossen die Ergebnisse der operativen Gesellschaften im zweiten Halbjahr 1998 ein. Die Mitarbeiterzahl der Lindner-Gruppe hat sich im Berichtszeitraum auch durch die Akquisitionen von 1.744 auf 2.194 erhöht. In Deutschland wurden insgesamt 50 neue Arbeitsplätze geschaffen.

Nach Aussage des Persönlich haftenden Gesellschafters Hans Lindner werden seinem Unternehmen nach erfolgreich beendeten Großprojekten immer häufiger Folgeaufträge erteilt. Zuletzt kamen diese prominenten Adressen in den Auftragsbestand: »Dorotheenblöcke«, Berlin (Abgeordnetenbüros, 28,5 Mio. DM), Bundeskanzleramt, Berlin (17,2 Mio. DM), Verwaltungsgebäude Deutsche Bahn AG, München (10,5 Mio. DM), Volkswagen AG, Wolfsburg (6,0 Mio. DM), Polizeipräsidium, Frankfurt (6,6 Mio. DM). Zu den renommiertesten Projekten des letzten Jahres zählte der Innenausbau des neuen Reichstages in Berlin, der fristgerecht, mängelfrei und zur vollsten Zufriedenheit des Bauherrn ausgeführt wurde.

www.lindner-holding.de