Ravensburger AG

Besser als die Branche

Die Unternehmensgruppe Ravensburger AG, Ravensburg, blickt auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2002 zurück. Mit rund 1.440 Mitarbeitern erwirtschaftete  das Verlagsunternehmen einen konsolidierten Jahresumsatz von insgesamt 254,4 Mio. Euro. Davon wurden 47 % im Inland und 53 % im Ausland erzielt. Der Jahresüberschuss stieg damit fast auf das Doppelte: von 5,4 auf 9,6 Mio. Euro. Dies entspricht einer Umsatzrendite von 3,8 Prozent.

Der Spieleverlag und seine ausländischen Tochtergesellschaften erzielten einen  konsolidierten Umsatz von 210,3 Mio. Euro. Trotz der eingestellten Geschäftsfelder CD-ROM und Lerncomputer erreichte das Unternehmen damit 98 % der Umsätze vom Vorjahr. In den für den Verlag typischen Warengruppen Spiele, Puzzles und Beschäftigungsprodukte entwickelte sich Ravensburger besser als der Branchendurchschnitt: Der deutsche Spielwarenmarkt verlor im vergangenen Jahr rund drei Prozentpunkte (Quelle: Eurotoys) nach einem anfangs stabilen Jahresverlauf, aber schwächerem Weihnachtsgeschäft. Ravensburger legte als eines der wenigen Unternehmen der Branche im November und Dezember mit einer Steigerungsrate von fünf Prozent zu. Einen Wettbewerbsvorteil sieht das Unternehmen in seiner Flexibilität: Beim Weihnachtsgeschäft konnte Ravensburger den Handel bis zum letzten Tag beliefern. Dies war möglich, weil der größte Teil der Produkte in eigener Produktion in Deutschland gefertigt wird. Gut liefen auch die Geschäfte in den Absatzmärkten Großbritannien, Italien, Schweiz und vor allem Frankreich: Nach Umstrukturierungen und einschneidenden Sparmaßnahmen erzielte die französische Tochter wieder ein positives Ergebnis. Insgesamt wurden 61 % der Umsätze im Ausland getätigt.

Erfolgreich war auch der Buchverlag. Nach dem Harry-Potter-Hoch ist der Kinder- und Jugendbuchmarkt im vergangenen Jahr um rund 12 % auf das Niveau von 1999 zurückgefallen. In diesem schwierigen Umfeld erhöhte Ravensburger seinen Umsatz um 3 % auf 38,3 Mio. Euro. Damit sicherte sich der Verlag 10 % vom gesamten Kinder- und Jugendbuchmarkt und ist erneut Marktführer.

Einen Umsatzrückgang um 10 % auf  5,5 Mio. Euro hatte die Spieleland AG zu verzeichnen: Nach erfolgreichem Saisonstart zog das neu eröffnete Legoland im Einzugsgebiet Besucher ab. Weitere Gründe sieht man in allzu herbstlichem Wetter, Euro-Skepsis und dem Sparen der Verbraucher. Der kleinste Geschäftsbereich der Gruppe, die Freizeit- und Promotion-Service GmbH, befand sich im vergangenen Geschäftsjahr im Umbau: Sein Geschäft, Sonderfertigung und Handelswaren, übernahm der Spieleverlag. Deshalb sank der Umsatz im letzten Jahr von 12,3 auf 3,5 Mio. Euro. Der Geschäftsbereich konzentriert sich künftig auf Marketingkommunikation mit stationären und mobilen Markenwelten, Kinderecken und Events sowie auf die Entwicklung von Freizeiteinrichtungen mit Machbarkeitsprüfung, Konzept, Bau und Betrieb.

www.ravensburger.de