Regnauer Firmengruppe

75-jähriges Jubiläum

Die Regnauer Firmengruppe, Seebruck, namhafter Komplettanbieter moderner Wirtschaftsgebäude, Schulen und Kindergärten, feiert ihr 75-jähriges Bestehen.

Das Familienunternehmen befindet sich in der dritten Generation und beschäftigt 200 Mitarbeiter. Der Startschuss fiel 1929. Die damals trotz der Weltwirtschaftskrise von Engelbert Regnauer gegründete Zimmerei und Bauschreinerei konzentrierte sich auf landwirtschaftliche Gebäude und Bauschreinerarbeiten, befasste sich jedoch schon 1930 auch mit Ingenieur- und Hallenbauten. Das erste Regnauer-Fertighaus entstand 1936. 1959 trat Engelbert Regnauer jun. in das Unternehmen ein, das sich unter seinem Einfluss auf die Elementbauweise für Zweckgebäude konzentrierte, eine Marktlücke, deren Erschließung sich als richtig erwies. Mit dem patentierten Raumzellensystem und der industriellen Fertigung begann die Expansion des Betriebs.

1973 wurde ein 84.000 qm großes Areal bezogen und mit der Produktion großformatiger Wandteile für den Wohnhausmarkt begonnen. 1976 entstand das erste Musterhaus in Seebruck, dem Ausstellungen in Deutschland und Österreich folgten.

1993 trat Michael Regnauer ein. Die Jahre seither sind durch Entwicklung und Markteinführung zukunftsweisender Baukonzepte im Rahmen der wirtschaftlichen „ECO-Line“ sowie sogenannter Bonus-, Design- und Architektenhäuser geprägt. Regnauer macht auch als Entwickler innovativer Energiesparhäuser und mit seinem „Future-Lab“ als Ideengeber für moderne Business-Gebäude auf sich aufmerksam.

In das modulare, effizienzsteigernde Gebäudekonzept „Future-Lab“ flossen die Erfahrungen aus über 1.000 Objekten ein. Es basiert auf einem quadratischen Gebäudezuschnitt, der durch optimale Raumtiefen und eine selbsttragende Außenhülle maximale Flexibilität erlaubt. Die ökologische Holzständerbauweise garantiert zusammen mit modernsten Haustechniken ein angenehmes Raumklima. Die Häuser bieten ein motivierendes Arbeitsumfeld, das die Leistungsbereitschaft der Mitarbeiter hebt.

Nach neuesten Erkenntnissen der Arbeitswissenschaft reichen intelligente Raumaufteilungen nicht aus, um Effizienz und Umsatz zu erhöhen. Um frische Energien zu tanken und vorhandene Kräfte voll auszuschöpfen, seien auch „weiche Faktoren“ wie ein Wohlfühl-Arbeitsklima wichtig. Zum 75-jährigen Jubiläum wurden „Vitalhäuser“ entwickelt, die dem Wunsch nach gesundem Wohnen Rechnung tragen.

www.regnauer.de