Schmitz-Werke GmbH & Co.

Kaum Marktimpulse

Die Schmitz-Werke GmbH + Co., Emsdetten, stellen an ihrem Stammsitz Fertigmarkisen, konfektionierte Markisentücher, Markisenstoffe, Dekorations- und Gardinenstoffe her. Vertriebstochtergesellschaften bestehen in Italien, Großbritannien, Frankreich, Österreich und in den Niederlanden. 1999 stieg der konsolidierte, um Boni und Skonti bereinigte Gruppenumsatz um 3,3 % von 174,7 Mio. auf 180,6 Mio. DM. Das verhältnismäßig geringe Wachstum gilt angesichts der wirtschaftlichen Bedingungen bei Gebrauchsgütern des privaten und des Objektbedarfs als Teilerfolg. Bei unveränderter Exportquote von 34 % gelang es nicht, sich von der unbefriedigenden Inlandskonjunktur abzukoppeln.

»markilux«-Markisen steigerten ihren Umsatz über Marktniveau um 2 % von 83,5 Mio. auf 85,2 Mio. DM. Neue Modelle, die anlässlich der wichtigen R+T-Messe in Stuttgart vorgestellt werden, sollen hier Impulse geben. Dasselbe gilt für die neu konzipierte Markisenstoffkollektion. Sorgen bereiten die deutlichen Preiserhöhungen für das wichtige Vormaterial Aluminium. Preiserhöhungen sind deshalb unvermeidlich. »swela«-Stoffe für Markisen, Gartenmöbel und für den sonstigen Freiluftbereich entwickelten sich 1999 mit einem Plus von 3,3 % positiv. Zur Absatzbelebung wird im laufenden Jahr eine neue Kollektion mit vierjähriger Laufzeit eingeführt. »drapilux«-Vorhang- und Gardinenstoffe schlossen mit -2,9 % erstmals seit Jahren geringfügig negativ ab. Das nationale Objektgeschäft zeigte trotz verstärkter Anstrengungen wie im Vorjahr keine Nachfrageverbesserung. Diese Tendenz erscheint nur vor dem Hintergrund der noch schlechteren Entwicklung des Gesamtmarkts (-7 %) in besserem Licht. Die generelle Linie lautet, mit neuen Produkten wieder Anschluss an die gute Entwicklung der vergangenen Jahre zu finden.

Im Jahresschnitt wurden 686 Mitarbeiter beschäftigt, davon 24 Auszubildende. Die Investitionen lagen mit 6,3 Mio. DM unter Vorjahresstand. Alle Sparten wiesen Gewinne aus. Im Rahmen der Verbesserung der internen Organisation wurde das Unternehmen 1999 als eines von wenigen in Europa IMS-zertifiziert und verbindet damit die Organisation gem. SO 9001, ISO 14001 und SCC. Nahziel ist die Beschleunigung des Wachstums der Gesellschaften in der Annahme, dass die bessere Konjunktur in wesentlichen europäischen Märkten unterstützend wirkt.

www.schmitz-werke.com