Schmitz-Werke GmbH & Co.

Wetterbedingte Zahlen

Die Schmitz-Werke GmbH & Co., Emsdetten, haben ihren konsolidierten Jahresumsatz 1998 von 166,1 Mio. DM um 3,3 % auf 171,6 Mio. DM gesteigert. Dieses Wachstum reichte jedoch nicht aus, um die anspruchsvollen Planzahlen zu realisieren. »markilux«-Markisen erreichten wegen des ungewöhnlich sonnenarmen Sommers nach zuletzt 85 Mio. DM lediglich ein Umsatzplus von 3,7 % auf nunmehr 88 Mio. DM. Allerdings lassen die neue Produktreihe von Fenster- und Wintergarten-Markisen sowie der komplett überarbeitete Werbeauftritt 1999 eine weitere Stärkung der Marktposition erwarten. »swela«-Stoffe für Markisen und Gartenmöbel stellten sich positiv dar, so daß der Umsatzeinbruch bei Markisenstoffen teilweise ausgeglichen wurde. Die Produktlinie legte auch durch verstärkte Vertriebsaktivitäten deutlich zu. »drapilux«-Dekorationsstoffe und »drapilux«-Gardinen wiesen zwar nur ein kleines Umsatzplus aus, setzten sich damit jedoch von der rückläufigen Marktbewegung ab. Das Objektgeschäft war – wie im Vorjahr – flau. Der Auslandsumsatz wurde hingegen wie 1997 gesteigert. Hier gab es insbesondere in Italien und Frankreich erfreuliche Zahlen. Das nur am westfälischen Stammsitz produzierende Unternehmen beschäftigte 1998 im Jahresschnitt 661 Mitarbeiter (Vorjahr: 645). Investitiert wurden 8,1 Mio. DM. Im laufenden Geschäftsjahr wird ein mäßiges Wachstum aller Bereiche prognostiziert, da keine stärkeren Marktimpulse zu erwarten sind.

www.schmitz-werke.com