Siegener Verzinkerei Holding GmbH (SVH)

Europäischer Verbund

Die Siegener Verzinkerei Holding GmbH (SVH), Kreuztal, zählt als Unternehmensverbund mit sieben Gesellschaften im Inland, drei Beteiligungsgesellschaften in Tschechien und einer in der Slowakei zu den bedeutendsten Anbietern der Verzinkereibranche. 2001 neu hinzugekommen ist eine Beteiligung an der niederländischen NedCoat Group B.V., Utrecht. Sie betreibt sechs eigene Verzinkereien, eine davon in Belgien, sowie weitere Beteiligungsgesellschaften. Die modernen Werke der SVH sind auf die Feuerverzinkung als wirtschaftlichste Methode, Stahl langlebig vor Rost durch Witterungseinflüsse und Luftverunreinigungen zu schützen und den Werkstoff zu veredeln, spezialisiert. In Deutschland werden mit diesem Verfahren jährlich über 1,5 Mio. Tonnen Stahl, in Europa rund 6 Mio. Tonnen, vor Korrosion geschützt.

Kunden sind Stahlbaufirmen, Stahlhändler, Schlosser, der gesamte Baumarkt, der Maschinen- und Anlagenbau sowie zunehmend die Automobilindustrie. Referenzobjekte wie Hochregallager, Sprinkleranlagen für Hotelkomplexe und ICE-Trassen, Verankerungselemente für Windenergieanlagen und Stadionüberdachungen belegen die Leistungsfähigkeit. Stark nachgefragt von Bauherren und Planern wird neuerdings die technische Beratung, beispielsweise in Form der SVH-Richtlinien zu »Duplex-Systemen«. Hier geht es um lange Schutzdauer und Bauwerksästhetik durch Farbtonvielfalt.

Die Anfänge der SVH-Holding gehen auf das Jahr 1992 zurück. Damals übernahm Dipl.-Kfm. Klaus Niederstein als Mehrheitsgesellschafter zusammen mit der B. E. Wedge Holdings Ltd. (24,5 %), Großbritannien, und der 3i Deutschland Gesellschaft für Industriebeteiligungen mbH (24,5 %), Frankfurt, von der Hoesch AG vier Verzinkereien in Bochum, Kreuztal-Siegen, Groß-Rohrheim bei Darmstadt und Rottendorf bei Würzburg. Später kamen die Standorte Neuwied, Hohenhameln bei Peine und Saarlouis hinzu. Der Ausbau zu einem europäischen Unternehmensverbund erfolgte nach dem Leitsatz »Wachstum durch Kooperation«, speziell durch enge Zusammenarbeit mit der Kopf-Gruppe in Tschechien und in der Slowakei. Der Umsatz der SVH stieg seither von 82 Mio. auf rund 150 Mio. DM im vergangenen Jahr. Die Zahl der Beschäftigten erhöhte sich von 500 auf rund 770. Alleine im Inland wurden rund 65 Mio. DM in Rationalisierung, Qualitätsverbesserung und Qualitätssicherung, Umweltschutz, Humanisierung der Arbeitsplätze sowie in die Verfeinerung der Logistik mit einem speziellem Tourendienst investiert. Ein Schwerpunkt lag auf der Innovation bei Verfahren und Produkten. In diesem Zusammenhang wurde die Hochtemperatur-Feuerverzinkung von der SVH im Werk Kreuztal entwickelt und zur Marktreife gebracht. Im Spätsommer wurde hier eine neue computergesteuerte Anlage mit einer Jahreskapazität von fast 10.000 Tonnen in Betrieb genommen.

Trotz eines enger werdenden Marktes, erheblich gestiegener Rohstoff- und Energiepreise sowie vorhandener Überkapazitäten konnte die SVH ihren Marktanteil in der Stückverzinkung behaupten. Die heute vorhandenen Standorte erlauben ein flächendeckendes Angebot und schaffen Synergien durch die Bündelung von Kapazitäten. Durch die Erweiterung der Produktpalette um sogenannte Duplex-Systeme gilt SVH heute als Spezialist für alle Fragen des Korrosionsschutzes von Stahl.

Im Hinblick auf die Nutzung des Internets suchte die SVH nach einer Lösung, die E-Business und Content-Management verknüpft. In diesem Sinne entstand in Zusammenarbeit mit Brandhorst-Media, Siegen, ein interaktiver vertikaler elektronischer Marktplatz, der Kundenzufriedenheit steigern und neue Märkte erschließen soll. geboten werden Logistiklösungen, Bestandsführungen von Serienbauteilen und Komponenten »rund um die Uhr«. Der E-Service bietet folgende Funktionalitäten: Registrierung und Passwort-Vergabe mit sofortiger E-Mail-Bestätigung und/oder SMS, technische Hilfen zum Feuerverzinken und zur feuerverzinkungsgerechten Konstruktion, Hilfen zur Beurteilung der Wirtschaftlichkeit der Feuerverzinkung verglichen mit anderen Verfahren, Verfahrenswissen zur Feuerverzinkung und zum neuen Verfahren der Hochtemperatur-Verzinkung (HTV). Hinzu kommen individuelle Angebote für registrierte und neue Kunden, die Avisierung und Terminierung von Aufträgen, ein Tourenservice per LKW, Einsichtnahme in den Auftragsstatus und anderes mehr. Individuelle Qualifizierungsmerkmale von Kunden und Interessen sowie eine Kontakthistorie erlauben jedem Mitarbeiter Zugang zu allen relevanten Informationen. Die Datenerfassung durch mobile Endgeräte mit sofortiger Übertragung per Funk oder SMS an das System (»Tracking und Tracing«) wird vorbereitet.

Die jüngst beschlossene Erweiterung der Führungsstruktur soll eine noch effizientere Führung und Koordination im Unternehmensverbund bewirken. Klaus Niederstein bleibt Vorsitzender der Geschäftsführung.

www.siegener-verzinkerei-holding.de