Tenovis GmbH & Co. KG

Zielgruppe Mittelstand

Die Tenovis GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, bietet intelligente und effiziente Business-Kommunikationslösungen rund um das Zusammenwachsen von Telekommunikation und Internet. Das Spektrum reicht von Telefonanlagen, Lösungen für Internet-Telefonie und Terminals bis zu Telehousing, Multimedia-Services, Business Contact Centern, Outsourcing-Konzepten sowie spezifischen Branchenlösungen.

Der modulare Aufbau der Kommunikationssysteme erlaubt maßgeschneiderte Lösungen für jeden Betrieb – unabhängig von Größe und Branche. Dazu gehören ISDN-Anlagen verschiedener Dimension, computergestützte Telefonsysteme, Systeme für den Datentransfer, Videokonferenz-Systeme bis hin zu unternehmensweiten Datennetzen inklusive entsprechender Sicherheitssysteme und zusätzlichen Dienstleistungen wie Kostenmanagement. Tenovis verfügt über Schlüsselkompetenzen in Design, Planung und Implementierung von Systemen mit vollständiger Sprach- und Datenintegration. Anwendungspakete für spezielle Unternehmensservices und Outsourcing-Lösungen für Geschäftspartner runden das Portfolio ab.

Der im April 2000 als Nachfolgeunternehmen von Telenorma und Bosch Telecom an den Start gegangene Dienstleister gehört zur amerikanischen »Private Equity«-Firma KKR (Kohlberg Kravis Roberts & Co.), beschäftigt derzeit mehr als 7.000 Mitarbeiter und betreut seine 200.000 Kunden europaweit in 82 Kundenzentren. Mit dem neuen Namen hat das Management einen klaren Auftrag erhalten: Tenovis zu einem Synonym für Innovation und das Zusammenwachsen von Internet- und TK-Technologie zu machen.

Zuletzt wurde über die Finanzierungsgesellschaft Tenovis Finance Ltd. erfolgreich eine Kapitalmarkt-Anleihe in Höhe von 300 Millionen Euro am europäischen Anleihemarkt plaziert, die von den führenden Rating-Agenturen Standard & Poor’s und Moody’s ein A+ bzw. A2 erhielt. Die Anleihe besteht in »Asset Backed Securities« (ABS), eine in den USA und Großbritannien übliche Finanzierungsform, und basiert auf den von Tenovis abgeschlossenen Mietverträgen über Kommunikationslösungen. In Deutschland beschreitet Tenovis als einer der ersten Mittelständler diesen Weg. Im Gegensatz zu den bisher bekannten ABS-Transaktionen werden die »Assets« jedoch nicht an die Finanzierungsgesellschaft verkauft (»True sale«), sondern dienen als Besicherung für ein Darlehen der Finanzierungsgesellschaft (»Secured loan«).

Vorstandsvorsitzender Peter B. Záboji und Vorstand Heiner Sieger sehen die Innovationskraft ihres Hauses mit diesem Schritt unter Beweis gestellt. Im Jahr 2000 erzielte Tenovis Umsätze von rund einer Milliarde Euro.

www.tenovis.com